skip to Main Content
Header Rissen 1000x508

RISSEN

Stadtteilzentrum Rissen

Das Dorf am Rande der Großstadt

Das Rissener Zentrum an der Wedeler Landstraße am westlichen Hamburger Stadtrand hat den Charakter einer eher kleinstädtischen Einkaufsstraße. Viele Rissener bezeichnen das Zentrum des hauptsächlich durch hochwertiges Wohnen geprägten, weitläufigen und grünen Stadtteils als „das Dorf“. Die kleinteilige Einkaufsstraße ist durch heterogene Baustrukturen aus unterschiedlichen Zeiten geprägt. In direkter Nähe zum Zentrum befinden sich einige Einrichtungen der sozialen und kulturellen Infrastruktur sowie Bildungseinrichtungen.

„Man müsste aus dem Dorfzentrum ein Wohnzimmer machen, zum Beispiel durch Stärkung der Aufenthaltsqualitäten. Wenn Du etwas im Dorf siehst, dann ist es schon nah an Dir dran. Das Dorf ist schon fast Privatzone.“

Anwohner Rissen

DOKUMENTATION

In drei Arbeitsgruppen wurden auf dem Ideenworkshop die vielfältigen Ideen von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorgestellt und gesammelt.

Am 5. April 2018 haben 40 interessierte Rissener und Rissenerinnen auf Einladung von TransZ in der Aula des Campus Rissen Ideen für die Weiterentwicklung des Zentrums gesammelt und diskutiert. Insbesondere die Themen Treffpunkte, Geschäftswelt und Angebote für Jugendliche standen dabei im Fokus.

RI_dok2_Teaser

Am 4. Juli 2018 haben 25 interessierte Rissener und Rissenerinnen auf Einladung von TransZ in den Räumen des Bürgervereins in der Alten Schule Ideen und Projektvorschläge für die Weiterentwicklung des Zentrums diskutiert und kommentiert. Im Fokus standen dabei ein Stadtteilzentrum für Rissen, eine Vergrößerung des Wochenmarktes, ein Kindertreff im Zentrum, ein gemeinsames Marketing für das Zentrum, Veränderungen der Verkehrssituation und die Strukturen der Zentrums- und Stadtteilentwicklung.

AKTUELLES

PROJEKT- KOORDINATION

HafenCity Universität Hamburg (HCU)

Projektentwicklung und Projektmanagement in der Stadtplanung
Dip.-Ing Stefan Kreutz
Überseeallee 16
D-20457 Hamburg

E-Mail: rissen@transz.de

Back To Top